Notice: Array to string conversion in /var/ims/www.maerchensaenger.de/data/wp-includes/formatting.php on line 1098

Notice: Array to string conversion in /var/ims/www.maerchensaenger.de/data/wp-includes/formatting.php on line 1098

Notice: Array to string conversion in /var/ims/www.maerchensaenger.de/data/wp-includes/formatting.php on line 1098

Notice: Array to string conversion in /var/ims/www.maerchensaenger.de/data/wp-includes/formatting.php on line 1098
Mira Graczyk - maerchensaenger.de

Mira Graczyk

Gesang, Stimmbildung

Mira Graczyk begann mit sieben Jahren Geige zu spielen. Im Alter von zehn Jahren bekam die gebürtige Bochumerin an der National Music School „Karol Szymanowski” in Warschau ihren ersten Klavierunterricht. Die ersten Gesangserfahrungen sammelte Sie im Kinderchor „Alla Polacca” am Großen Theater in Warschau und im Kinderchor „Laudate Dominum”.

Nach Erlangung eines Diploms im Fach Violine an der Karol Szymanowski Musikschule in Warschau. Im Jahr 2007 begann Mira Graczyk ein Gesangs-Studium an der Academy of Music „Stanislaus Moniuszko” in Danzig. In der Gesangsklasse von Dr. Alexandra Kucharska-Szefler wurde się zu einem Koloratursopran ausgebildet.

Gerade einmal mit 20 Jahren feierte Sie in Danzig an der Baltischen Oper ihr Opern-Debuet als Barbarina in „Le nozze di Figaro” von W. A. Mozart.
In der Folge besuchte Sie zahlreiche Meisterkurse, so unter anderem bei Maestro Claudio Desderi, Lilian Sukis, Paul Esswood, Barbro Merklud und Charlotte Lehmann. Ab Oktober 2009-2014 studierte Sie Gesang an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover bei Prof. Markus Schäffer.
Seit 8 Jahren ist Sie Mitglied der Jungen Oper NRW (Kinder Oper), wo Sie regelmässig die Rollen der Papagena und Pamina („Die Zauberflöte” von W. A. Mozart), Bastienne („Bastien und Bastienne”- W. A. Mozart), Gretel („Haensel und Gretel” von E. Humperdinck), Fatime („Abu Hassan” – C. M.von Weber) und Rusalka („Rusalka” – A. Dvorak) verkoerpert.
Mira Graczyk wurde Stipendiatin der Internationale Musikbegegnungstätte Bezirk Oberfranken und der Stiftung für die Hochschule für Musik, Theater und Medien. Seit November 2013 auch Stipendiatin der Live Music Now Yehudi Menuhin Foundation.
Sie war Solistin bei der Lumen-Magnificat Konzertreihe 2017 und den Orgeltagen Ingolstadt 2018 mit dem Simon-Mayr-Chor. Teilnahme an der Uraufführung des zeitgenössichen Oratorium “Lumen” von R.M. Helmschrott.
Im Januar 2018 Solistin im Konzert – Projekt “La voix libérée” in der Synagoge zum Weissen Storch in Breslau – zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.
Aktuell gibt die Sängerin Konzerte in Deutschland und Polen mit klassischen Repertoire, wie auch im Musical und Chansons Musik-Bereich, engagiert sich in Organisation von Opern-Workshops für Kinder und kooperiert musikalisch mit den Deutsch-Polnischen Gesellschaften deutschlandweit. Seit September 2020 unterrichtet Sie Geige an der Mobilen Musikschule Hannover.